Menü
 -

Herzlich willkommen zum 15. folkBALTICA-Festival, das in diesem Jahr den Titel „Sturm & Stille“ trägt!

Am 22. April 2005 wurde folkBALTICA in der Alten Post in Flensburg erstmalig eröffnet mit einem Doppelkonzert der schwedischen Musiker Nils Landgren/ Jonas Knutsson/ Johan Norberg und der dänischen Gruppe Zar. Seitdem hat sich viel getan, das Festival hat sich verändert und ist gewachsen. Seit 2014 ist zudem das folkBALTICA Ensemble ein fester Bestandteil des Festivals. Wir sind auch ein wenig stolz auf den zurückgelegten Weg und wollen das 15. Festival gemeinsam mit Ihnen feiern.

Sie finden im diesjährigen Programm Musikerinnen und Musiker, die das Festival geprägt haben und schon häufiger zu Gast waren. Der dänische Pianist Nikolaj Busk war schon 2005 dabei, damals mit dem Trio Mio. Bereits zum vierten Mal tritt das schwedische Vokalquartett Kraja bei folkBALTICA auf. Und ein besonderer Höhepunkt des Festivals wird mit Sicherheit das Jubiläumskonzert mit der folkBALTICA All Star Band am 25. Mai in Flensburg sein.

Aber wir wollen nicht nur zurück, sondern auch nach vorne schauen. Selbstverständlich finden Sie im diesjährigen Programm auch Künstler, die zum ersten Mal bei folkBALTICA dabei sind, wie z.B. die Folk All-in Band, das estnische Trio Soon/Piho/Lepasson, die deutsche Liedermacherin Sarah Lesch und Spöket i Köket. Und wir haben anlässlich unseres Jubiläums unsere Internet-Seite www.folkbaltica.de neu gestaltet. Hier gebührt der Firma visuellverstehen aus Flensburg großer Dank für die wirklich hervorragende Zusammenarbeit und Unterstützung!

Musik lebt dadurch, dass sie Gegensätze aufeinander treffen lässt und in sich vereinen kann. Sturm und Stille wirken nur, wenn sie sich abwechseln. Musik hat die wunderbare Gabe, Menschen zusammenzuführen und Grenzen überwinden zu können. Wie nötig diese friedliche Grenzüberwindung in „Sturm und Stille“ ist, zeigt auch der 2017 erschienene gleichnamige Roman des norddeutschen Autors Jochen Missfeldt. Dort wird beschrieben, wie ein Totengräber 1850 nach der Schlacht von Idtstedt sechsundfünfzig tote Soldaten beerdigen muss: „Zuerst legte Carstensen einen Schleswig-Holsteiner neben einen Dänen ins Massengrab, dann rief er auf Plattdeutsch: Kön’n I ju nu verdrägen?“ (Sturm und Stille, S. 203).

Inzwischen vertragen wir uns im deutsch-dänischen Grenzland deutlich besser. Wenn die Musik von folkBALTICA einen kleinen Beitrag dazu leisten kann, würde uns das sehr freuen. Wir wünschen Ihnen, dass Sie die leisen und lauten Töne des Festivals genießen können und dass Sie durch die Musik neugierig werden auf andere (Musik)Kulturen und andere Menschen.

Juliana Christiansen, Harald Haugaard, Torge Korff und Nele Spitzley