Menü
 -

Herzlich Willkommen zum 18. folkBALTICA Festival im nördlichen Schleswig-Holstein und südlichen Dänemark!


folkBALTICA ist mutig – bewegt sich und wagt Neues.
Im Rahmen des 18. Festivals vom 06. - 15. Mai 2022 präsentiert folkBALTICA ein besonderes Programm unter dem Festivaltitel „Klang & Bewegung • Klang & Bevægelse“. 

„folkBALTICA ist eine Bewegung, die mit Musik als gemeinsamer Sprache Menschen über Alter, Geschlecht, soziale und nationale Grenzen hinaus zusammenbringt.“ (Harald Haugaard, künstlerischer Leiter)

Zum ersten Mal in der Geschichte von folkBALTICA ist ein Tänzer und Choreograf der Hauskünstler. Der Norweger Hallgrim Hansegård ist ein Ausnahmekünstler, der mit großem Mut physische, psychologische und kulturelle Grenzen überschreitet. Seine Kunst basiert auf dem norwegischen Volkstanz „Halling“, den er unter anderem auf Breakdance und die brasilianische Capoeira treffen lässt. Seine Kunst ist eine ausdrucksstarke Bewegung in Richtung Neuerschaffung, Tradition und Humanismus.

Für die Aufführung mit seiner Tanzkompanie „FRIKAR“ erschafft Hansegård eine neue Performance: „Während der Pandemie wurden reale Aufeinandertreffen durch digitale Happenings und sanfte Umarmungen durch harte Ellbogen ersetzt. Es wurde noch schwieriger, Energie, Glück und Trauer zu teilen. Jetzt wollen wir den Körper als einen Raum feiern, in dem die Seele singen kann.“. (Hallgrim Hansegård, Hauskünstler)

Bei zwei Eröffnungskonzerten in Dänemark und Deutschland stehen neben dem folkBALTICA Ensemble (D/DK) und dem Sønderjysk Pigekor (DK) die Pianistin Milla Viljamaa (FIN), der Geiger Kevin Henderson (SHET) und der diesjährige Hauskünstler auf der Bühne. Eine Premiere in diesem Rahmen wird das deutsch-dänische Lied der Musiker*innen Synje Norland (D) und Frederik Vedersø (DK) sein.

Beim „nord • süd“ Konzert trifft Finnland auf Portugal, Kälte auf Wärme, Fado auf nordischen Folk und die Sängerin Rita Maria mit ihrem Trio auf die sieben- köpfige Band Frigg. Ein Zusammentreffen voller Leidenschaft, Sehnsucht und rasanter Rhythmen. Ein weiterer musikalischer Höhepunkt ist das eigens für das Festival zusammengestellte Ensemble „Milla’s Nordic Lights“ (DK/FIN/N/SE). Die vier Frauen aus Skandinavien treffen zum ersten Mal beim „Folk-Salon“ im wunderschönen Palais Augustiana in Augustenborg auf ihr Publikum.

Im Fokus des folkBALTICA Festivals stehen nicht nur neue Auftragsarbeiten und Premieren, wie die Inselkonzerte auf Alsen, Föhr und Rømø unter der Leitung vom Dänen Mads Kjøller oder Gisbert zu Knyphausen & Kai Schumacher (D) mit ihren Schubert-Neuinterpretationen „Lass irre Hunde heulen“.  Sondern es gibt auch ein Wiedersehen unter anderem mit dem Hauskünstler von 2019, Erik Rydvall, und seinem Lodestar Trio (SE/N/GB), sowie den drei jungen Musikerinnen von Vesselil (DK).

Insgesamt können die Besucher*innen 34 Konzerte an 30 Spieltorten in Schleswig-Holstein und Sønderjylland erleben – so viele wie noch nie zuvor. Die folkBALTICA Hauptkonzerte in Flensburg finden wieder in der stimmungsvollen Werfthalle von Robbe & Berking Classics statt. In Kiel wird es zwei Konzerte geben, neben dem KulturForum feiert das Festival Premiere in der Pumpe. Aber es gibt auch eine Rückkehr zum traditionellen Abschlusskonzert in der St. Marien Kirche in Flensburg. 


Wir freuen uns auf eine Begegnung der besonderen Art. 

euer folkBALTICA-Team,
Nele Spitzley, Elisabeth Kose, Harald Haugaard & Torge Korff